• Helene

3 Reasons for a Digital Detox


fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

Hallo und willkommen zurück: Nach einer Pause von meinem Blog, Instagram, Facebook und Co habe ich wieder angefangen zu schreiben und zu posten. Wir alle kennen bestimmt diese Zeiten, in denen uns Stress überrollt und wir einfach Prioritäten setzen müssen. Bei mir war das eine super stressige Woche auf der Arbeit und zu wenig Zeit zuhause, vor allem, weil ich die letzten Wochenenden alle unterwegs oder vollgestopft mit Terminen verbracht habe. In den zwei Wochen Urlaub danach wollte ich dann richtig ausspannen und bewusst das Handy zur Seite legen – deshalb war es hier auch so still.


fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

Die Stille hat wirklich gut getan, und das gilt sowohl ganz allgemein als auch für meinen Schlafrhythmus und mein Sozialleben. Es liegt auf der Hand, dass ihr einfach mehr Zeit zur Verfügung habt, wenn ihr nicht dauernd auf Insta unterwegs seid, aber es geht um mehr. Hier sind meine drei guten Gründe, das Handy wegzulegen und einen „Social Media Detox“ einzulegen:


1. Findet den Spaßfaktor wieder. Egal wie gern ihr bestimmte Sachen macht, irgendwann ermüden sie. Ich liebe es, auf Instagram unterwegs zu sein und Inspiration für meinen Stil zu finden oder mich durch Twitter zu scrollen und lustige Tweets zu lesen. Nichtsdestotrotz, wenn das Ziel ein täglicher Post ist, dann kostet das nicht nur Zeit, sondern fühlt sich irgendwie wie Arbeit an. Mir ist klar, dass mich niemand zwingt, regelmäßig zu posten und diese gefühlte „Verpflichtung“ von mir selbst kommt. Und das ist genau mein Punkt: Ich möchte Spaß daran haben und deshalb habe ich die Pause eingelegt.

Als ich Instagram dann nach einiger Zeit wieder geöffnet habe, ist mir aufgefallen, dass ich wieder richtig gespannt war, was es Neues gab und Lust hatte, mich mit den Inhalten zu beschäftigen.


fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

2. Lernt, mit FOMO umzugehen. „Fear of missing out“, also die Angst, irgendetwas zu verpassen, ist sicher der Hauptgrund, warum wir unsere Handys nicht öfter zur Seite legen. Aber mal ehrlich: Was könnt ihr WIRKLICH da draußen verpassen? Werbung für Detox-Tee, wochenalte Memes bei Facebook oder die 572ste Änderung des Instagram-Algorithmus? Ich bin hier bewusst sarkastisch, denn mir geht es darum zu betonen, dass die wirklich wichtigen Menschen in eurem Leben und die wirklich wichtigen Dinge nicht in euren Social Media-Feeds auftauchen. Vor diesem Perspektivwechsel betrachtet: Sollte FOMO nicht eigentlich die Angst sein, das richtige Leben zu verpassen?


3. Nutzt eure Zeit effizienter. Unsere Handys sind unsere ganz persönliche Schaltzentralen, um unser Leben zu organisieren und viele Dinge einfacher zu machen. Manchmal schlägt das aber ins Gegenteil um und die Geräte nehmen uns viel mehr von dem weg, was wir alle am wenigsten haben: Zeit. Das gilt vor allem für Social Media, denn bei der Geschwindigkeit, mit der neue Inhalte online gehen, können wir niemals mit allen davon up to date sein. Bei meiner Auszeit von Insta und Co. hatte ich auf einmal Zeit „übrig“, die ich genutzt habe, um wirklich relevante Sachen zu erledigen. Und es geht nicht nur darum, mehr Zeit zu haben, sondern diese effizient nutzen zu können, weil ihr nicht dauernd am Handy seid und die üblichen verdächtigen Apps checkt oder postet.


fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

Ich glaube, ich konnte meine digitale Pause ganz gut nutzen, um Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen, mich vom Stress der letzten Wochen zu erholen und natürlich meinen Blog neu aufzusetzen.


Und PS, ihr allein seid diejenigen, die bestimmen, wie euer “Digital Detox” aussieht, das heißt welche Apps ihr meiden wollt, ob ihr komplett aufs Handy verzichtet oder einen dritten Weg wählt. Hier geht es ganz klar darum, was euch gut tut.

Hattet ihr auch schon mal das Bedürfnis nach einer Social Media-Auszeit und wie habt ihr sie gestaltet?


xo, Helene


 

fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

Hello and hello again: I’m back in the blogging game after a break from my blog, Insta, Facebook and the like for something over a month now. We all know those times when the stress overwhelms us and we have to decide which things are really worth focusing on right now. For me, a super busy phase at work and far too many trips in recent times were the sign to press the stop button. What’s more, during my two weeks off work I wanted to focus on really relaxing and well, that’s why it has been silent on my blog and all social media channels recently.


However, I noticed that this silence had a positive effect on me, my sleeping schedule, and my social life. Clearly that’s because you have more time on your hands when you’re not constantly checking your Instagram, but there’s more to it. Here are three good reasons for a social media detox:


fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

1. Get back to the fun part of it. Despite of how much you enjoy doing something, sooner or later you’ll get tired of it. I love being on Instagram and get all the latest style inspiration or scroll through Twitter to read fun stories. Nevertheless, if your aim is to post daily, this can be quite time consuming and in the end feel like a work task you need to fulfill. I know that nobody forces me to use Instagram on a regular basis and that the felt “obligation” to post is only my personal issue. So my point is that I want to have fun doing it, and therefore felt the need to take a break.

When I opened Insta again after some time, I noticed how I was back at the point where I was really interested in what people had to say, in outfit inspirations and new stories.


2. Learn to deal with FOMO. Fear of missing out certainly is one of the biggest aspects keeping us from putting down our phones more often. But let’s be brutally honest: What REALLY is there to miss? Detox tea ads, memes on Facebook that are several weeks old or yet another change in Instagram’s algorithm? I know I’m being quite sarcastic here as I want to point out that the people and the things that truly matter are not in your social feeds. With this change of perspective, shouldn’t be FOMO the fear of missing out on your real life?


fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

3. Use your time more efficiently. Sure, our phones are our own personal HUB for organizing our everyday lives, and therefore make common tasks so much easier. On the other hand, often times they turn into the opposite and snatch away way too much of what is our most precious resource: time. This is especially true for social media, because due to the fast pace of new content, we’ll never be up to date to everything that’s written, posted, or shared. So when I took some time off from Insta and the like, I noticed how much “free” time I had on my hands that gave me the opportunity to get real life sh*t done, especially because I wasn’t distracted by checking my timelines or posting anywhere.  

Personally, I think I put the extra time to good use by spending it with friends and family, recovering from the work stress lately, and last but not least, recreating my blog.


And PS, the person who decides how your digital detox looks like, that means, which apps you want to avoid, if you won’t use your phone at all, is you! Make your rules and do what is best for yourself.


fashion, blogger, mode, blogger, fashionblogger, fashionblog, modeblogger, modeblog, pink skirt, ruffled blouse, outfit, outfit blogger, outfit ideas, outfit inspiration

Did you ever feel the need to take a break from social media and how did you do it?

xo, Helene


 

What I'm Wearing:

Blouse: Miss Selfridge; similar here

Skirt: New Look; similar here

Boots: River Island; similar here

Bag: Accessorize; similar here

0 Kommentare