Antizyklisch shoppen und Geld sparen: so geht’s | How and why to shop countercyclical

[scroll down for English text]

Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Antizyklisch shoppen und Geld sparen: so geht’s


Dieser Post enthält Affiliate Links.


„Uninspiriert“ lautet das treffendste Wort, um den Mode-Januar zu beschreiben. Bis der Frühling kommt, dauert es noch, die glamourösen Feiertage gehören der Vergangenheit an. Auch wenn die nächste Saison noch auf sich warten lässt, lohnt sich der Januar: für antizyklisches Shopping. Aber Achtung, dabei gibt es einiges zu beherzigen!


Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Antizyklisch, anti-teuer!

Gezielt Kleidung nicht aus der neuen oder beginnenden Saison zu kaufen, sondern aus der gerade zu Ende gehenden, nennt sich antizyklisches Einkaufen. Also: sich Wintersachen im Januar oder Sommersachen im August zuzulegen. Obwohl du wahrscheinlich mehr Lust auf frische Styles hast, lohnt sich das vertauschte Shopping – gleich mehrfach.

  • Im Saisonend-Sale kannst du Teile, auf die du schon länger ein Auge geworfen hast, ergattern.

  • Die Nachfrage sinkt, die Händler wollen ihre Lager leer bekommen für die neue Frühlingsmode, das heißt du kannst vielleicht sogar besonders gute Rabatte abstauben.

  • Je nach Anbieter findest du auch Klassiker im Schlussverkauf, die der Händler so oder so ähnlich jedes Jahr wieder neu auflegt.


Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Aber aufgepasst, es gibt Stolperfallen beim zeitlich versetzten Shopping! Ja, der Sale ist verlockend und gerade zum Ende der Saison in der erwähnten uninspirierten Fashion-Laune möchten wir uns neue Teile gönnen. Doch unser Ziel ist ja, Pieces für nächstes Jahr zu erstehen. Folge diesen Shopping-Regeln, um das Beste aus dem antizyklischen Einkaufen herauszuholen:

  • Versuche Impulskäufe zu vermeiden! Idealerweise hast du bereits eine Wunschliste und die Teile darauf seit ein paar Wochen im Auge, bevor sie heruntergesetzt werden und du zuschlägst. So stellst du sicher, dass es Kleidungsstücke sind, die dir richtig gut und auch langfristig gefallen. Ich nutze dafür Merklisten – entweder in meiner Notiz-App mit Screenshots oder mit dem Browser-Plugin Karma. Damit kannst du dir Artikel aus Online-Shops in Listen organisieren und Erinnerungen bei Preisänderungen einstellen!

  • Alternativ überlegst du dir, welche Sachen du wirklich brauchst – meist sind das Grundbausteine für deinen Kleiderschrank. Planst du beispielsweise schon seit längerem, deine Winterjacke zu ersetzen? Möchtest du dir einen hochwertigen Kaschmirpulli anschaffen? Oder gibt es weitere Lücken in deiner (Winter-)Garderobe, die du füllen möchtest, also Teile, bei denen du immer denkst: “das könnte ich für viele Outfits gebrauchen”?

  • Das A und O: Kaufe immer und ausschließlich klassische Pieces! Lass dich nicht von Trends verleiten, sondern stelle dir selbst die Frage: “Werde ich das nächste Saison, übernächste Saison und danach noch tragen?” Meiner Meinung nach sind gute zeitlose Anschaffungen klassische Wollmäntel, Leder- oder Strickhandschuhe, Strickpullover, Lederleggings, Schneestiefel und Thermo-Strumpfhosen oder -Oberteile.


Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Du siehst also: mit ein paar Kniffen kannst du beim antizyklischen Shopping erfolgreich sein.

Zum Schluss noch mein absoluter Tipp: Nutze das Potenzial des zeitversetzten Shoppings auch für nachhaltigere Second-hand-Einkäufe! Zum einen hast du auf Preloved-Seiten jederzeit Saisonartikel wie Bademode oder gefütterte Stiefel zur Verfügung, zum anderen kannst du richtig gute Preise erzielen. Aus eigener Erfahrung als Vinted-Verkäuferin weiß ich, dass ich jetzt Ende Januar keine Wintersachen mehr loswerde. Umso mehr freue ich mich, wenn dazu eine Anfrage kommt und ich die Kleidungsstücke nicht noch ein halbes Jahr aufheben muss. Dann bin ich auch eher bereit, den Preis zu senken.


Junge Frau in einem beigen Mantel, mit großer Canvas Tasche und braunen Stiefeln vor einer Sandsteinwand

Was meinst du zum antizyklischen Shopping? Hast du es schon mal ausprobiert?

xo, Helene


Mein Outfit*




*Affiliate Link. Wenn du über den Link einkaufst, erhalte ich einen kleinen Prozentsatz des Umsatzes. Merci dafür!

 

Young woman dressed in a camel trench coat, brown boots and carrying a canvas tote in front of a stone wall

Young woman dressed in a camel trench coat, brown boots and carrying a canvas tote in front of a stone wall

Young woman dressed in a camel trench coat, brown boots and carrying a canvas tote in front of a stone wall

How and why to shop countercyclical


This post contains affiliate links.


“Uninspired” probably is the most accurate word to describe fashion in January. We are all patiently waiting for spring to come while the glamorous festive days have already passed. Even if the start of the new season takes its time, we can make the most of January when it comes to fashion – by shopping anti-cyclically. But beware, there are a few things to keep in mind to be successful!


Young woman dressed in a camel trench coat, brown boots and carrying a canvas tote in front of a stone wall

Young woman dressed in a camel trench coat, brown boots and carrying a canvas tote in front of a stone wall

Buy anti-cyclical to save money

Countercyclical shopping means buying clothes from the current ending season instead of new styles for the upcoming season, so purchasing winter items in January or summer fashion in August. Even though you might be more in the mood for fresh trends and styles, the inverted shopping strategy will be worth your while – in more than one way.


  • In the sale at the end of the season you are likely to grab a bargain and get items that you have had your eyes on for some time at a reduced price.

  • With demand decreasing, retailers are looking to empty their warehouses to have enough room for the upcoming spring fashion, so you might be able to get an especially good bargain.

  • Depending on the site you are shopping on, even some classics could go down in the sale, because the retailer will be bringing them back in a similar style in the next year.


Young woman dressed in a camel trench coat, brown boots and carrying a canvas tote in front of a stone wall

But beware of the pitfalls if you decide to do some time-inverted shopping! Yes, the sales are tempting and we are longing to refresh our wardrobe during this uninspired time of year with some new pieces. However, our goal is to purchase pieces that we are going to be wearing next year!

Follow these easy tips to make the most out of your countercyclical shopping experience:

  • Avoid impulse purchases at all costs. Prepare for shopping mindfully by putting together a wishlist with all the items that you have had your eyes on for some time so you are ready to snap at the chance when they are reduced. This strategy will ensure that you pick garments you truly like and will continue to like for years to come. I like to organize my objects of desire in the notes app on my phone or using the free browser plugin Karma which allows you to pin items from online shops and even set alerts for any price changes.

  • Alternatively, give some thoughts to which pieces you really need – these are typically building blocks for your outfits. For example, were you planning to replace your winter jacket for quite some time? Are you looking to buy high-quality cashmere pieces? Or are there any other gaps in your (winter) wardrobe you aim to fill? If you repeatedly think of a garment you could style with a lot of your existing clothes, that is a good sign to buy it.

  • It is absolutely crucial to always and solely buy classic pieces! Don’t let trends lure you into buying them, but ask yourself: “Will I be wearing this next season, the season after that and even thereafter?” I think timeless classics that are worth investing in are wool coats, leather or knitted gloves, classic jumpers, leather leggings, snow boots, and thermal tights or tops.


Young woman dressed in a camel trench coat, brown boots and carrying a canvas tote in front of a stone wall

Young woman dressed in a camel trench coat, brown boots and carrying a canvas tote in front of a stone wall

I am ending my countercyclical shopping guide with the ultimate tip: you can also use this potential when shopping second-hand and therefore more sustainably. On the one hand, pre-loved sites are offering anything, even seasonal garments like bathing suits or winter boots, all year round, on the other hand, you can get a really good bargain. From my own experience of selling clothes online, I am aware that it is really difficult to get rid of winter clothes at the end of January. So I’m all the more happy if I receive an offer and do not have to store them for another year, that’s why I’m more willing to lower the price.


What are your thoughts on countercyclical shopping? Have you tried it?

xo, Helene


What I’m wearing*

*Affiliate Link. If you purchase anything via this link, I get a small percentage. Thank you!

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen