• Helene

How to Make the Most of the Omnipresent Comparison


fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

„Personality begins where comparison ends.“ – Karl Lagerfeld

Das ist eines der schönen und inspirierenden Zitate der kürzlich verstorbenen Modeikone (um ehrlich zu sein, konnte ich mit dem Jogginghosen-Ausspruch persönlich nie etwas anfangen) und es hat mich zum Nachdenken gebracht. In unserer modernen Welt sind wir täglich allerhand Zahlen und Messungen ausgesetzt, angefangen mit den Noten in der Schule bis hin zum Gehalt und den Followern in sozialen Medien, mit denen es besonders einfach ist, sich mit anderen zu vergleichen. Deshalb glaube ich, dass ich nicht die Einzige bin, die dauernd merkt, dass sie sich – fast schon automatisch – mit anderen misst. Manchmal ist ein Vergleich hilfreich, aber meistens ist es anstrengend, denn die Parameter, die man sich damit selbst setzt, will man ja auch erreichen.


fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit


Woher kommt der Drang des Vergleichens?

Wenn wir in neue Situationen kommen, sucht unser Gehirn automatisch nach etwas – einer Erinnerung, einer Regel oder etwas anderem – an dem es sich orientieren kann, wenn es darum geht zu entscheiden, wie wir uns verhalten. Hier kommt das Vergleichen ins Spiel: Zu beobachten, wie andere in einer Situation handeln, ist für unser Gehirn ein weiterer Weg, um das “richtige” Verhalten zu finden. Sind wir zum Beispiel auf einer Party, auf der wir niemanden kennen und uns daher etwas unwohl fühlen, werden wir uns am ehesten daran orientieren, was die anderen tun, um uns einzufügen.


fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

Mit dem Ziel, alles erst einmal positiv zu betrachten, habe ich überlegt, was die gute Seite des Vergleichens ist: Inspiration. Inspirieren lasse ich mich sehr gerne von allem in meinem Alltag und zu einem großen Teil durch Social Media. Aber wo ist die Grenze zwischen Inspiration und Vergleich? Ich glaube dass sich inspirieren zu lassen bedeutet, etwas für unser eigenes Leben zu adaptieren und das zu tun, weil es uns Freude bringt. Ein Vergleich mit anderen führt schnell dazu, dass wir Dinge die sie tun imitieren mit der Motivation, mehr wie sie sein zu wollen. Bei Modetrends ist es ähnlich: Trage ich eine Gürteltasche, weil ich sie wirklich schön finde oder weil sie überall auf Instagram zu sehen war und ich so sein möchte wie ihre Trägerinnen?


Nichts ist falsch daran, so sein zu wollen wie eine andere Person, wenn sie unser Vorbild ist und wir uns auf dieser Basis selbst Ziele setzen, aber ich glaube es ist wichtig uns zu fragen, ob wir die Dinge immer noch auf unsere eigene Art und Weise machen. Zum Beispiel inspiriert mich meine Kollegin sehr damit, wie sie kommuniziert und ihre Work-Life-Balance managt, aber es würde nicht funktionieren, wenn ich es genauso wie sie machen würde, denn wir haben komplett verschiedene Persönlichkeiten. Ihre Ideen habe ich daher auf meine persönliche Situation angewandt.


fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

Alles in allem versuche ich Vergleichen nicht aus dem Weg zu gehen, denn sie können auch in die richtige Richtung anspornend sein. Gleichzeitig versuche ich mich immer zu fragen, ob ich das, was ich bei einer anderen Person sehe a) wirklich selbst will und brauche und b) wie ich meinen eigenen Weg finden kann, es umzusetzen. Und da kommt dann die eigene Persönlichkeit am besten zum Vorschein.


Habt ihr auch diesen Vergleichsdrang und wie geht ihr damit um?

xo, Helene





 

fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

„Personality begins where comparison ends.“ – Karl Lagerfeld

This is one of the beautiful and inspiring quotes by the recently deceased fashion icon (personally, I couldn’t ever relate to the sweatpants one to be honest), and it got me thinking. In the modern world, with all the numbers and measurements we’re exposed to, starting from grades in school and reaching to how much money we make or how many followers we have on social media, it’s even easier to compare ourselves to others. And I believe that I’m not the only one driven by a omnipresent urge to compare. Sometimes, it’s helpful, but most of the time, it’s exhausting because you will constantly have to live up to the parameters you set yourself by it.


fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

Why do we compare so much?

When you’re in a new situation, your brain likes to apply an automatism to find something – a memory, a rule, or something – to stick to when choosing how to behave. That’s where comparing comes in: Looking at others and their behavior is another way for our brain to find the right behavior. For example, when you’re entering a party where you know nobody and therefore maybe feel a little uncomfortable, you’ll most likely imitate the others to blend in.


fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

With the goal of seeing everything in a positive light, I thought of the good side of comparison, which is inspiration. I love to take inspiration from nearly everything in my everyday life and especially from social media. But where’s the line between inspiration and comparison? I think being inspired means that we adopt something for our own lives because we like it and it will bring us joy, while comparison easily will drift into imitation and doing things for the sake of being “like that person”. It’s the same with fashion trends: Am I wearing a belt bag because I really like the look of it or because it was all over my Instagram and I want to be more like the girls who wear it?


While there’s nothing wrong with aspiring to being like a person as they are your role model or icon and therefore inspire the goals we set for ourselves, we need to ask ourselves if we’re still doing stuff our way. For example, my work colleague greatly inspired me in the way she communicates and handles her work-life balance, however, I adapted these things for my own way of acting – simply because we’re totally different personalities and it makes no sense to take over everything she does.


fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

fashionblogger, modeblogger, modeblog, fashionblog, cherry blossoms, comparison, mindfulness, wellbeing, personal blogger, blazer, distressed denim, spring outfit

To put it in a nutshell, personally I do not try to avoid comparison as it can challenge us on a positive note. At the same time when seeing another person achieve something I also want for myself, I try to remember myself to a) question if I really want it and b) how I can find my own individual way to do it. And that’s where your personality can truly shine.


Can you relate to the urge to compare and does it bother you? How do you handle it?

xo, Helene  


 

What I’m Wearing

T-Shirt: Zara

Blazer: Reserved; similar here

Denim: Monki; similar here

Flats: Zara; similar here

Bag: Mango

Belt: Pieces

0 Kommentare