• Helene

Why I needed an Insta break – and maybe you do, too


Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

...plus some tips how to mindfully make use of our favorite app


I love Instagram. I love the outfits of the day, the travel tips, the interior inspiration. I love how I got into touch with people I would never have known in my life if it hadn’t been for this little app. I love following friends along. I love discovering new products, locations, and generally new stuff. I love my own little feed that I put together to cater to my interests and needs. But a few days ago, I felt like I needed a break.


3 signs that you need an Insta (or basically any other social media app) detox

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

1. It takes up too much time

I found myself spending way too much time on Instagram, partly because I wanted to use it, partly because I was procrastinating, and partly because I felt I had to be active on the app to always be up to date and to be brutally honest, to somehow counteract the algorithm and be noticed by other users. While procrastination is a general time management problem that I’m sure I’m sharing with a bunch of you guys, I didn’t like the idea of HAVING to spend time on Instagram. I’m well aware that I don’t need to, but I just had this urge to constantly check the app. Plus, judging from the screen time on my phone, I was investing WAY too much time into – what? Scrolling, browsing, commenting, and watching stories while I could simply do more meaningful things.


How to figure out if it affects you

Hence I would always recommend to question your usage habits. Here’s what you can ask yourself: How much time do I spend on Instagram? Do I enjoy the time I’m using the app? Do I get other benefits from the time spent, e.g. inspiration, motivation, or encouragement? Do I have the feeling that I can put the time I spend on Instagram to better use?


How to deal with it

Try using Instagram consciously. Personally, I find myself opening the app on my phone without even thinking about it as it has become an automatism. Everytime you want to go on Instagram, ask yourself if you really need to right now!

Bear in mind that you don’t have to log off completely, but rather limit yourself to a reasonable amount of time to invest into the app and make the most of it.

If you’re an iPhone user, the screen time statistics are really helpful as they show you exactly how much time you spend on different apps. You can also set a limit for yourself on how long you are “allowed” to use certain apps if you need some extrinsic motivation to stay away from one for some time.


Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

2. Focusing too much on numbers

I have always been an ambitious person and while this can come in handy when you face challenges of any kind, sometimes it can ruin the fun in things. Back in school I used to hate PE because we were always playing ball games and I just don’t have any hand-eye-coordination, so I was bad at any sports we would do. But instead of just rolling with it and having fun while playing, I would be gutted because I didn’t excel. I noticed a similar pattern with Instagram: while this is something I do entirely because I want to, at the same time I want to be GOOD at it. How crazy is this – how can you be good at using a social media app?! See how crazy all this has become?


How to figure out if it affects you

I tend to pin down “success” in numbers: likes, comments, reach, but mostly followers. I’m being brutally honest here: I would be so disappointed to continuously lose followers and not growing my account over time. I would question if my content was “good enough” when one picture didn’t hit the same amount of likes as the previous one. This all resulted in me not having fun anymore when using Instagram and only seeing the negative points. It didn’t serve a purpose for me anymore – I would only get frustration from it. If you can relate, maybe it’s time for you to leave all the numbers behind, too?


How to deal with it

Try not to focus on numbers. Duh. I know this is easy to say and hard to do, but try to concentrate on the positive things and on how Instagram can serve you. Think about inspiration, interaction, discovering new and beautiful stuff. Make it your goal to get some kind of incentive from opening the app every time you do, whether that’s seeing a new outfit idea, finding an inspiring account to follow, or receiving a nice comment. If you notice that it’s hard for you to shift your focus, limiting your time on Instagram can be helpful, too.


Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

3. You forgot why (and for whom) you started in the first place

I think we all had similar reasons why some day we hit the “Register” button on Insta and I’ve already listed some of them above. And we didn’t have the goal to achieve these positive effects for anybody else but ourselves, right? So in a nutshell, I used to post on Instagram because I had fun doing so, and now I wouldn’t be honest if I said I always enjoy posting. Sometimes I feel obligated to post, you know, to keep my profile up to date and hopefully continue growing. And while this is something that I would want to achieve for myself I don’t think it makes sense sacrificing fun for it, don’t you think? Especially because I feel at the moment I’m not particularly successful in growing my Instagram and neither aim to make money from it some day.


How to figure out if it affects you

Remember why you started Instagram in the first place. Were you looking for inspiration, did you want to share something with the world, did you want to keep up to date with celebrities or friends? Ask yourself if you still enjoy using Instagram or if it has rather become an obligation. Personally I find that I don’t mind being off it for a few days and I don’t miss it when I’m not online. Maybe that’s also a sign that you lost the joy Insta once brought you?


How to deal with it

Release the pressure you put on yourself – you’re doing this for you, and only for you! For me it was helpful to limit my time on the app (as mentioned above) to concentrate on more relevant things in my life and I declared every Saturday to be my social media free day which I very much enjoy. Plus I’ll only post if I really want to, not because it would blow up my schedule if I didn’t. I find that the more mindful I use Instagram, the easier it is for me to recognise that is LITERALLY just an app that you can post pictures on. Period.


Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

What do you think? How do you tend to use Instagram and do you still have fun doing so?

xo, Helene


 

Warum ich eine Pause von Instagram gebraucht habe – und ihr vielleicht auch

...plus ein paar Tipps, wie ihr eure Lieblingsapp achtsam nutzt


Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Ich liebe Instagram. Ich liebe die OOTDs, die Reisetipps, die Einrichtungsinspiration. Ich liebe, dass ich durch die App mit Leuten in Kontakt gekommen bin, die ich im realen Leben nie getroffen hätte. Ich liebe es, Freunde virtuell zu begleiten. Ich liebe es, neue Produkte, Orte und ganz allgemein neue Dinge zu entdecken. Ich liebe meinen eigenen kleinen Fiete, der nicht so zusammengestellt habe, dass er meinen Interessen und Erwartungen entspricht. Aber vor ein paar Tagen hatte ich das Gefühl, dass ich eine Pause brauche. Ich liebe meinen eigenen kleinen Fiete, der nicht so zusammengestellt habe, dass er meinen Interessen und Erwartungen entspricht. Aber vor ein paar Tagen hatte ich das Gefühl, dass ich eine Pause brauche.


Drei Zeichen, dass du einen Insta (oder grundsätzlich irgendeinen Social Media) Detox brauchst

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

1. Es frisst zu viel Zeit

Ich habe mich selbst dabei ertappt, dass ich viel zu viel Zeit auf Instagram verbringe, teils weil ich das so wollte, teils weil ich prokrastiniert habe und teils, weil ich das Gefühl hatte in der App aktiv sein zu müssen, um auf dem Laufenden zu bleiben und – um mal ganz ehrlich zu sein – irgendwie dem Algorithmus entgegen zu wirken und von anderen entdeckt zu werden. Während Prokrastination ein allgemeines Zeitmanagement-Problem ist, dass ich bestimmt mit vielen von euch teile, war ich irgendwann an dem Punkt angekommen, an dem ich keine Lust mehr hatte, Zeit in der App verbringen zu MÜSSEN. Mir ist schon bewusst, dass ich nicht wirklich muss, aber ich hatte einfach dauernd das Gefühl, etwas zu verpassen. Allerdings habe ich, wenn man sich mal die Bildschirmzeit auf meinem Handy anschaut, erheblich zu viel Zeit investiert – und in was? Rumscrollen, durchstöbern, kommentieren, und irgendwelche Stories anschauen, während ich doch eigentlich irgendwie wichtigere Dinge hätte tun können.


Wie ihr merkt, ob ihr betroffen seid

Ich empfehle euch, mal eure Nutzungsgewohnheiten zu hinterfragen: Wie viel Zeit verbringe ich auf Instagram? Genieße ich die Zeit, die ich in die App investiere? Ziehe ich irgendwelche anderen Mehrwerte daraus, zum Beispiel Inspiration, Motivation oder Ermutigung? Habe ich das Gefühl, dass ich die Zeit, die ich auf Instagram unterwegs bin, besser nutzen könnte?


Wie ihr damit umgehen könnt

Versucht, Instagram bewusst zu nutzen. Persönlich habe ich mich immer wieder dabei erwischt, die App zu öffnen ohne groß darüber nachzudenken – es war zum Automatismus geworden. Fragt euch jedes Mal, wenn ihr Instagram antippt, ob das jetzt wirklich sein muss. Behaltet dabei im Hinterkopf, dass ihr euch nicht komplett abmelden müsst, sondern euch am besten einen vernünftigen Zeitrahmen setzt, in dem ihr die Plattform nutzen möchtet, und diese Zeit dann auch voll auskostet. Wenn ihr wie ich ein iPhone habt, sind die Statistiken zur Bildschirmzeit wirklich hilfreich, denn sie zeigen euch genau, wie viele Stunden ihr verschiedene Apps verwendet. Ihr könnt euch sogar ein Limit setzen, wie lange das Handy euch „erlaubt“, eine App zu benutzen, wenn ihr ein bisschen extrinsiche Motivation braucht, um eine bestimmte Anwendung weniger zu öffnen.


Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

2. Der Fokus liegt auf den Zahlen

Ich war immer schon ehrgeizig und während diese Eigenschaft manchmal ganz praktisch ist, wenn man irgendwelche Herausforderungen zu bewältigen hat, so kann sie einem auch den Spaß verderben. Damals in der Schule hasste ich zum Beispiel den Sportunterricht, weil wir immer nur Ballspiele gespielt haben und ich einfach keine Hand-Augen-Koordination habe, also war ich immer schlecht im Sport. Aber anstatt das einfach hinzunehmen und wenigstens Spaß am Spiel zu haben, hat es mich gewurmt, dass ich nicht gut war. Mit Instagram geht es mir irgendwie ähnlich: es ist zwar eigentlich etwas, das ich tue, weil ich das will, aber gleichzeitig möchte ich darin GUT sein. Wie verrückt ist das – wie kann man darin gut sein, eine Social Media-App zu nutzen?! Irgendwie ist das alles etwas verrückt geworden, oder?


Wie ihr merkt, ob ihr betroffen seid

Ich habe den „Erfolg“ in Zahlen gesehen: Likes, Kommentare, Reichweite, aber vor allem Follower. Ich bin hier einfach gerade heraus ehrlich: ich war schon enttäuscht, Follower kontinuierlich wieder zu verlieren und dass mein Account über die Zeit nicht angewachsen ist. Ich habe mich immer wieder gefragt, ob mein Content „gut genug“ ist, wenn ein Bild mal nicht die selbe Anzahl an „Gefällt mir“ erhielt wie das davor. Und das alles mit dem Ergebnis, dass ich einfach keinen Spaß mehr daran hatte Instagram zu nutzen und nur die negativen Seiten gesehen habe. Es hat mir einfach nichts mehr gebracht, ich war eigentlich mehr frustriert. Wenn ihr euch hier irgendwie wieder findet, braucht ihr vielleicht auch ein bisschen Abstand von den Zahlen…


Wie ihr damit umgehen könnt

Versucht, euch nicht auf Zahlen zu fokussieren. Ach was – danke, Captain Obvious. Ich weiß, dass das leicht gesagt und schwierig umzusetzen ist, aber versucht, euren Fokus auf die positiven Seiten und die Mehrwerte zu legen, die Instagram euch bieten kann. Denk nur mal an Inspiration, Interaktion, an die vielen neuen und schönen Dinge, die ihr über die App entdecken könnt. Macht es zu eurem Ziel, jedes Mal, wenn ihr Insta öffnet, etwas positives mitzunehmen – ob das eine frische Outfit-Idee ist, ein neuer Account, dem ihr folgt und wo ihr euch tolle Ideen abholen könnt, oder einfach ein netter Kommentar. Falls es euch schwer fällt, euch auf Positives zu konzentrieren, hilft es sicher auch, ein bisschen auf Distanz zu gehen und weniger Zeit in der App zu verbringen.


Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

3. Ihr vergesst, warum (und für wen) ihr eigentlich damit angefangen habt

Ich glaube, wir hatten alle ähnliche Gründe, warum wir eines Tages auf den „Registrieren“-Knopf bei Instagram gedrückt haben und ein paar davon habe ich oben schon aufgezählt. Aber diese ganzen Sachen wollten wir auch nie für jemand anderen als für uns selbst erreichen, oder? Alles in allem habe ich Sachen bei Instagram gepostet, weil ich Freude daran hatte und jetzt wäre ich nicht 100-prozentig ehrlich, wenn ich sagen würde, dass es mir immer noch genauso viel Spaß macht. Manchmal erlebe ich das tägliche Posten sogar als Verpflichtung, ihr wisst schon, um mein Profil aktuell zu halten und hoffentlich weiter zu wachsen. Und während das etwas ist, was ich gerne für mich selbst erreichen möchte, darf dabei der Spaß nicht auf der Strecke bleiben. Vor allem, weil ich das Gefühl habe, dass das mit dem „Wachsen“ gerade nicht so wirklich klappt und es auch nie mein Ziel war, das Ganze mal als Job zu machen.


Wie ihr merkt, ob ihr betroffen seid

Erinnert euch daran, warum ihr eigentlich mit Instagram angefangen habt. Wart ihr auf der Suche nach Inspiration, wolltet ihr etwas mit der Welt teilen oder auf dem Laufenden bleiben, was Freunde von euch oder auch bekannte Persönlichkeiten so treiben? Fragt euch, ob ihr immer noch Freude daran habt, Instagram zu nutzen oder ob es vielleicht lästig geworden ist. Ich war jetzt (wieder) ein paar Tage offline und muss zugeben, dass ich es nicht wirklich vermisst habe. Das ist sicher auch ein Zeichen, dass ich nicht mehr so viel Spaß mit der App habe wie früher.


Blonde girl dressed in a white t-shirt and metallic pleated midi skirt with Chloé Faye bag standing in front of flowers

Wie ihr damit umgehen könnt

Macht euch selbst nicht so viel Druck – egal was ihr mit Insta oder sonstigen Social Media-Plattformen anfangt, ihr macht das nur für euch! Mir hat es geholfen, wie oben beschrieben meine “Insta-Zeit” zu begrenzen, um mich auf wichtigere Dinge zu konzentrieren und habe dazu den Samstag zu meinem Social Media-freien Tag erklärt, den ich umso mehr genieße. Ich werde nur posten, wenn ich wirklich Lust darauf habe, und nicht weil sich das Gefühl einschleicht, damit meinen Plan über den Haufen zu werfen. Je achtsamer ich den Umgang mit Instagram gestalte, desto einfacher ist es für mich mir immer wieder vor Augen zu führen, dass es nur eine App ist, mit der man Bilder posten kann. Nichts weiter.


Was denkt ihr? Wie nutzt ihr Instagram (oder andere Plattformen) und macht euch das immer noch Spaß?

xo, Helene


 

What I’m Wearing

T-Shirt: Zara

Skirt: TK Maxx; similar from New Look

Sandals: & other stories (similar)

Bag: Chloé Faye in Cement Pink

Pearl Hair Clip: DesignB London from Asos

Necklace: Pandora

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen